Dieter Broers Materie ist ein Energiefeld ...

Datenschutzerklaerung   Impressum

 

Materie ist ein Energiefeld und entsteht durch unser Bewusstsein

„Unsere Einstellung der Zukunft muss sein: Wir sind jetzt verantwortlich für das, was in der Zukunft geschieht“
Karl Popper
 
Liebe Freunde,
 
bei meinen Recherchen zum letzten Artikel viel mir ein Interview von einem Naturwissenschaftler auf, von dem ich
das folgende Zitat für herausragend halte: „Materie ist ein Energiefeld, das durch die Projektion aus einem Bewusstsein
entsteht.“ Dieses Interview wurde von Komplett Media geführt unter dem Motto „Unsere Welt ist eine Projektion“
Prof. Franz Moser im Gespräch. Ich bin immer wieder erfreut, wenn sich honorige Naturwissenschaftler öffentlich über
das wohl merkwürdigste Phänomen äußern, den sogenannte Beobachtereffekt. Beobachtung – Gedanken, Vorstellungen,
Erwartungen usw. – erschafft Realität. Dabei sollten wir nicht vergessen, dass unsere allgemein bekannte Realität auf
Dingen aufgebaut ist.
 
Materie verhält sich so, als ob sie ein substantielles Dauerwesen wären.
 
Dinge sind „Etwas“, ein „Gegenstand“, „Objekt“ oder eine „Sache“, also auch die Dinge, die wir als Materie bezeichnen.
Nun ist dieser Beobachtereffekt zwar nicht unbedingt neu, doch sind, seit seiner Entdeckung einige beachtliche Forschungsergebnisse hinzugekommen. Spätestens seit der Nobelpreisträger Erwin Schrödinger 1935 das Modell von (seiner)
„Schrödingers Katze“ entwarf, war der bewusste Beobachter der Schöpfer seiner Realität. Der Mensch fungiert als Beobachter, was bedeutet, dass er durch seine Vorstellungen (Vorausschau, Projektionen) seine Welt erschafft. Die Festigkeit dieser Realität beurteilte Erwin Schrödinger mit den Worten „Korpuskel (also Materie) verhält sich so, als ob sie substantielle Dauerwesen wären“. Wie für Hans-Peter Dürr die sogenannte Materie nicht existiert („Es gibt keine Materie“) so verhält sich die sogenannte Materie nur als etwas Scheinbares.
 
Prof. Franz Moser sagte hierzu in seinem Interview aus dem Jahre 2014:
„Es gibt keine Materie. Materie ist ein Energiefeld, das durch die Projektion aus einem Bewusstsein entsteht. Das heißt, u
nsere ganze Welt ist eine Projektion, ein Energiefeld…“
 
Die Wirklichkeit aber ist eine Ganzheit des Seins, die man „Himmel“ nennen kann
 
Liebe Freunde, im nun Folgenden möchte ich euch die für mich wesentlichsten Aussagen aus diesem Interview zitieren:
„Es gibt weder Raum noch Zeit. Das klingt natürlich verrückt und ist schwer nachzuvollziehen, aber die Versuche von Anton
Zeilinger mit verschränkten Teilchen haben bewiesen, dass es eine instantane (unmittelbare) Korrelation gibt, dass also an
zwei Orten gleichzeitig etwas geschieht. Das gilt auch, wenn sie Lichtjahre voneinander entfernt sind, und es führt zum Schluss,
dass es Raum und Zeit in Wirklichkeit nicht gibt… Man muss also sagen: In Wahrheit gibt es weder Raum noch Zeit. Es gibt aber
sehr wohl die Illusion von Raum und Zeit, die durch eine Projektion aus unserem Geist-Bewusstsein in jedem Augenblick
neu entsteht.“
 
Jeder Angriff von mir auf einen anderen ist ein Angriff auf mich selbst
 
Weiter sagt er: „Man kann sich vorstellen, dass diese Illusion wie die Naht durch eine Nähmaschine entsteht: Jeder Stich
der Nähmaschine entspricht somit einer Bewusst-seins-Erfahrung in der Nicht-Zeit. Diese Erfahrungen werden in unserem
Bewusstsein gespeichert, und jede Bewusstseins-Erfahrung folgt der nächsten, genau so, wie ein Stich dem andern folgt.
In Wahrheit erfolgen also alle Stiche, alle Bewusstseins-Erfahrungen, in der Nicht-Zeit, aber in unserem Bewusstsein sind sie
so nach einander angeordnet, dass sie als Zeit gesehen werden können. Die Wirklichkeit aber ist eine Ganzheit des Seins, ein
Zustand der Einheit, der „Nicht-Dualität“, den man „Himmel“ nennen könnte. Aber wir haben uns aus dieser Situation heraus
begeben, und erleben die dualistische Welt der Trennung.“
 
Mit einem äußerst bemerkenswerten Beispiel antwortete Prof. Moser auf die Frage: „Welche Konsequenzen hat eine solche Weltbetrachtung für den Alltag?“: „Wenn es die Ganzheit des Seins gibt, von der so viele Quantenphysiker, vor allem David Bohm, sprechen, dann ist jeder Angriff von mir auf einen anderen ein Angriff auf mich selbst. Würde diese einfache Tatsache
begriffen, würden die Leute sich überlegen, Kriege zu führen, andere zu beschimpfen oder zu erniedrigen. Denn alles, was sie
aussenden, wirkt auf sie zurück.“
 
Dieser Ansicht, liebe Freunde, möchte ich mich nur anschließen!
 
Me Agape 
 
Euer Dieter Broer